31.07.2017

Korosec: Alte Schläuche – Herr Stöger!

Vorschläge im Seniorenrat mehrfach diskutiert – von Stöger nicht umgesetzt!

Wien - „Herr Stöger, die Vorschläge, welche Sie in mehreren Medien heute verbreitet haben sind löblich, jedoch im Seniorenrat mehrfach diskutiert und Ihnen bekannt. Wenn mich meine Erinnerung nicht trübt, sind Sie nicht erst seit gestern Sozialminister und insofern zuständig für die Pensionen. Die Umsetzung lag in Ihrer Hand!“ so Ingrid Korosec, Präsidentin des Österreichischen Seniorenbundes zu den Aussagen von Sozialminister Stöger in Bezug auf das Pensionssystem.

Die Ausgleichszulage für Paare, 1.500 Euro pro Monat, war im Jahr 2016 bereits auf dem seniorenpolitischen Tableau. Im Jänner wurde weiteres beschlossen, dass Seniorinnen und Senioren, die über 30 Jahre gearbeitet haben 1.000.- pro Monat bekommen müssen. Und außerdem wurde auch angesprochen, dass auch Bezieher der Ausgleichszulage von der Negativsteuer für Pensionisten in Höhe von 110 Euro profitieren sollten. Auch wurde im Seniorenrat laut über die Anrechnung von Kindererziehungszeiten nachgedacht und dieser Vorschlag unterbreitet. Diese Punkte, die Sie längst umsetzen hätte können nun im SPÖ Wahlprogramm niederzuschreiben sind Herr Stöger, Alte Schläuche!“ so Korosec weiter.

„Sie hätten lange Zeit gehabt die Vorschläge des Seniorenbundes umzusetzen und Verbesserungen für Seniorinnen und Senioren zu erreichen! Daran sind Sie aber schlussendlich gescheitert. Am Abend wird der Faule fleißig!“ so Korosec abschließend.