21.04.2017

Politik Aktuell

Wir gehen in die Breite. Machen Sie mit?

Sie werden mir beipflichten: Wir werden als Generation 50+ immer „jünger“ – körperlich und geistig. Alles interessiert uns. Überall reden wir mit. Immer gestalten wir mit. In allen Bereichen des Lebens. Wussten Sie das: Für Männer liegt die Lebenserwartung heute bei 78,0 Jahren, für Frauen bei 83,3 Jahren. Und statistisch leben wir mit jedem Tag um vier Stunden länger.

 

Früher nannte man Menschen wie uns einfach „Senioren“. Heute ist das missverständlich. Denn die Gruppe wird immer inhomogener. „Altersbunte Gesellschaft“ wäre wohl treffender.

Jetzt muss eine neue Typologie dieser Gruppe her. Was halten Sie zum Beispiel von dieser: die „Flotten und Neugierigen“, die „Zufriedenen und Zurückgezogenen“ sowie die „Hochaltrigen“. Natürlich gibt es noch andere Typologien. Aber alle zeigen dasselbe: Der Adressatenkreis des Seniorenbundes wird immer bunter – und größer. Und: Die Themen immer vielfältiger. Darauf muss der Seniorenbund reagieren. Durch agieren.

Daher: Wir, der Seniorenbund, stellen uns breiter auf. Wir gehen in die Breite – nicht körperlich, sondern thematisch. Jedes Themenfeld ist wichtig, egal, wie umfassend es die Seniorinnen und Senioren betrifft. Politik geht uns schließlich alle an – seien es Wirtschaftsthemen, Gesundheitsfragen, die Pensionsmaterie, Umweltthemen, etc. Die eigentliche Themenvielfalt ist noch wesentlich größer. Wir beobachten, melden uns zu Wort, gestalten mit, entscheiden mit.

Wir Seniorinnen und Senioren haben viel Gewicht. Tag für Tag mehr. Kein Wunder, wir gehen ja in die Breite.